Espresso FIRENZE

60% Arabica - 40% Robusta

Zubereiterempfehlung

Siebträger
Siebträger
Vollautomaten
Vollautomaten
Mokkakanne
Mokkakanne


Espresso FIRENZE ist DER italienische Espresso, geröstet im Herzen der florierenden Altstadt von Florenz. Durch sein 60/40 Verhältnis überzeugt der Espresso durch eine Crema wie gemalt und ein Aroma von gerösteten Nüssen und feinem Getreide. Unser Liebling und ein wahrer Allrounder, der so vielfältig ist wie die Geschichte der Brückenstadt in Mitten der Toskana.

  • ITALIENISCHER ESPRESSO FIRENZE - 60% Arabica 40% Robusta

  • 100% ROASTED IN ITALY - Geröstet in Florenz, Italien. Der Espresso FIRENZE wird nach dem original italienischen Trommelröstverfahren veredelt und geröstet. Das Ergebnis ist ein typisch-aromatischer Espresso aus Bella Italia. Solo perfetto.

  • GESCHMACK - Dieser Espresso bringt tolle Aromen von gerösteten Nüssen und getrocknetem Getreide mit, die ihn als echten Italiener definieren. Dazu kommt eine Crema wie gemalt. Unsere Espressi sind sogenannte Blends, also abgestimmte Mischungen verschiedener Arabica und Robusta Bohnen. Die wohlbehüteten Zusammenstellungen dieser Blends sind das Geheimnis unser Röstmeister und machen jede unserer Sorten zu einem einzigartigen Espresso mit typisch italienischen Espressogeschmack, genau so wie er sein sollte.

15,90 € pro 1kg Kaffee.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten.

Sie haben noch keine Variante gewählt.

Geröstet im Herzen der florierenden Altstadt von Florenz
LEIDENSCHAFTLICH. ITALIENISCH.
Espresso FIRENZE ist DER italienische Espresso, geröstet im Herzen der florierenden Altstadt von Florenz. Durch sein 60/40 Verhältnis überzeugt der Espresso durch eine Crema wie gemalt und ein Aroma von gerösteten Nüssen und feinem Getreide. Unser Liebling und ein wahrer Allrounder, der so vielfältig ist wie die Geschichte der Brückenstadt in Mitten der Toskana.

Herkunft

Kaffeebohnen aus Brasilien

Geographie

Als größtes Land Südamerika´s grenzt Brasilien an jedes andere südamerikanische Land mit Ausnahme von Chile und Ecuador. Mit einer Fläche von 8.514.877 km² belegt Brasilien Rang 5 weltweit. Das Klima ist zumeist tropisch, aber gemäßigt im Süden. Abseits des Küstengürtels ist der Norden geprägt von überwiegend flachem bis sanft geschwungenem Tiefland, der Süden von Hochland, Hügeln und Bergen. Der höchste Punkt liegt auf dem Pico da Neblina (2.994 m).

Kaffeeanbau in Brasilien

Brasilien war, ist und bleibt auf absehbare Zeit das Kaffeeland Nummer Eins in der Welt. Selbst ohne den erfolgten Produktionsausbau wäre Brasilien immer noch mit weitem Abstand der weltgrößte Kaffeeproduzent. Trotz einer spektakulären Aufholjagd werden in Vietnam, der weltweiten Nummer Zwei, nur knapp 40% der brasilianischen Menge produziert. Geradezu beeindruckend ist die Steigerung der Ertragskraft brasilianischer Kaffeeplantagen. Während sich die Anbaufläche auf 2.158.560 glatt halbierte, wuchs der Ertrag um 165% auf 1.346 kg/Hektar. Nicht zuletzt mit Hilfe von Maschineneinsatz erfolgte eine Verbesserung um 21 Plätze auf Rang 7.

Kaffee-Exporte aus Brasilien

Nicht ganz so viel Luft wie bei der Produktion bleibt Brasilien als Exportweltmeister. Hier hat Vietnam bereits 68% von Brasiliens Niveau erreicht. Allerdings fällt ein direkter Vergleich schwer. Während in Vietnam überwiegend Robusta angebaut wird, ist Brasilien bekannt für seine Arabica-Sorten.

Kaffeebohnen aus Vietnam

Geographie

Für ihre weichen, süßen und nussige Sorten sind die Bohnen aus dem Anbauland Vietnam bekannt. In Vietnam wird seit 1857 Kaffee angebaut und kultiviert. Anfang des 20. Jahrhunderts steigerten die Bauern ihre Kaffeeproduktion, um von den guten Marktpreisen zu profitieren.

Kaffeeanbau in Vietnam

Vietnam gehört inzwischen zum zweitgrößten Kaffeeproduzenten der Welt. Innerhalb von wenigen Jahren arbeitete sich das Land Ende des 18. Jahrhunderts ganz nach oben. Als Folge dominieren seither Robusta Bohnen aus Vietnam den Kaffeemarkt. Die Haupterntezeit ist die Trockenzeit und geht von Oktober bis April. 95 Prozent der Ernte sind Robustabohnen. Die Anbaugebiete liegen auf 500-700 Höhe.

Kaffee-Exporte aus Vietnam

Die Regierung Vietnams erkannte schnell den gewaltigen Wirtschaftzweig und reguliert das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Den Löwenanteil der Ernte ist Robusta, doch es finden sich auch einige wenige Arabica-Sorten, wie Catimor und Chari.

Kaffeebohnen aus Indonesien

Geographie

Kaffees aus Sumatra haben holzige Noten, eine schwere Textur und schwache Säuren. Geschmacklich reichen sie von erdig, zedrig und würzig bis fruchtig Herb, Kakao, Kräutern und Leder. Die ersten Plantagen auf Sumatra wurden 1888 angelegt und sind heute die größten Erzeuger von indoneischem Robusta. Sie leifern 75 Prozent der landesweiten Gesamtproduktion. Unter den Arabica-Sorten ist Typica die häufigste. Daneben werden Bourbon, Caturra, Catimor und äthiopische Linien namens Rambung und Abyssinia angebaut.

Kaffeeanbau in Indonesien

Die Anbaugebiete auf der indonesischen Insel Sumatra liegen an der Nordspitze der Insel auf 1100 bis 1300m Höhe über dem Meeresspiegel und in der Mitte der Insel auf etwa 1200 bis 1500m. Die südlichen Anbaugebiete der Inseln befinden sich auf Höhenlagen zwischen 400 bis 700m und sind mit ihrem milden Klima ideales Robustaanbaugebiet. Die Kaffeebauern legen oft Flächen mit Mischbepflanzung an, was zu einer regen natürlichen Hybridisierung führt.

Kaffee-Exporte aus Indonesien

Die Qualität der indonesischen Kaffees schwankt stark und der Mangel einer guten Infrastruktur mit Logistik vor Ort erschwert das Auffinden von Premium-Selektionen. Trotzdem belegt das Land Platz 3 im weltweiten Ranking und versorgt alle großen Kaffeemärkte mit Robusta.

Kaffeebohnen aus Uganda

Geographie

Uganda liegt im östlichen Zentralafrika westlich von Kenia und östlich von der Demokratischen Republik Kongo und besteht aus einer Fläche von 241.038 km² (Rang 81 weltweit). Das Klima ist tropisch, gemeinhin regnerisch mit zwei Trockenperioden von Dezember bis Februar und Juni bis August, halbtrocken im Nordosten. Das Gelände ist überwiegend Hochland und liegt höher als 1000m über dem Meeresspiegel. Der höchste Punkt liegt mit 5.110m Höhe auf dem Margherita Peak (Mount Stanly). Auf dem Albertsee befindet sich mit 621m der niedrigste Punkt. Uganda ist aufgrund der guten Wasserversorgung durch Seen und Flüsse ein sehr fruchtbares Land.

Kaffeeanbau in Uganda

Der prozentuale Ausbau des Kaffeeanbaus in Uganda entspricht in etwa der Entwicklung der Weltproduktion. Während sich die Anbaufläche nur um rund 10% auf 270.000 Hektar erhöhte, konnte der Ertrag je Hektar um 56% auf 600 kg/Hektar gesteigert werden. Bei der Ertragsstärke verbesserte sich Uganda in dieser Zeit um 10 Plätze auf Rang 36 weltweit.

Kaffee-Exporte aus Uganda

Bereits der gegenüber der Produktion etwas geringer ausfallende Anstieg der Kaffee-Exporte aus Uganda führte nahezu zu einer Halbierung des Anteils der weltweiten Kaffee-Exporte. Hierbei spielen insbesondere Anbauländer mit überdurchschnittlich hohen Produktions- und Exportsteigerungen im gleichen Zeitraum eine wesentliche Rolle.

Nach oben