Espresso BARI

70% Arabica - 30% Robusta

Zubereiterempfehlung

Siebträger
Siebträger
Vollautomaten
Vollautomaten
Mokkakanne
Mokkakanne


Espresso BARI steht für einen Espresso mit starkem Charakter. BARI bringt eine tolle Würze und Kakaonoten mit sich, die an den mineralhaltigen Boden und das tiefblaue Meer Apuliens erinnern. Das 70/30 Verhältnis von feinstem Arabica und kräftigem Robusta geben ihm die nötige Intensität für einen echten Espresso aus dem südlichen Teil Italiens.

  • ITALIENISCHER ESPRESSO BARI - 70% Arabica 30% Robusta

  • 100% ROASTED IN ITALY - Geröstet in BARI, Italien. Der Espresso BARI wird nach dem original italienischen Trommelröstverfahren veredelt und geröstet. Das Ergebnis ist ein kräftiger Espresso, der durch seine Würze begeistert.

  • GESCHMACK - Im Vordergrund stehen hier Gewürznoten und eine (Meeres)Briese starker Kakao. Der Robusta-Anteil von 30% rundet den Geschmack wunderbar ab und sorgt für ein herrliches Crema in der Tasse. Unsere Espressi sind sogenannte Blends, also abgestimmte Mischungen verschiedener Arabica und Robusta Bohnen. Die wohlbehüteten Zusammenstellungen dieser Blends sind das Geheimnis unser Röstmeister und machen jede unserer Sorten zu einem einzigartigen Espresso mit typisch italienischen Espressogeschmack, genau so wie er sein sollte.

15,90 € pro 1kg Kaffee.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten.

Sie haben noch keine Variante gewählt.

Geröstet im Süden von Bari mit viel Liebe und Leidenschaft
LEIDENSCHAFTLICH. ITALIENISCH.
Espresso BARI steht für einen Espresso mit starkem Charakter. BARI bringt eine tolle Würze und Kakaonoten mit sich, die an den mineralhaltigen Boden und das tiefblaue Meer Apuliens erinnern. Das 70/30 Verhältnis von feinstem Arabica und kräftigem Robusta geben ihm die nötige Intensität für einen echten Espresso aus dem südlichen Teil Italiens.

Herkunft

Kaffeebohnen aus Brasilien

Geographie

Als größtes Land Südamerika´s grenzt Brasilien an jedes andere südamerikanische Land mit Ausnahme von Chile und Ecuador. Mit einer Fläche von 8.514.877 km² belegt Brasilien Rang 5 weltweit. Das Klima ist zumeist tropisch, aber gemäßigt im Süden. Abseits des Küstengürtels ist der Norden geprägt von überwiegend flachem bis sanft geschwungenem Tiefland, der Süden von Hochland, Hügeln und Bergen. Der höchste Punkt liegt auf dem Pico da Neblina (2.994 m).

Kaffeeanbau in Brasilien

Brasilien war, ist und bleibt auf absehbare Zeit das Kaffeeland Nummer Eins in der Welt. Selbst ohne den erfolgten Produktionsausbau wäre Brasilien immer noch mit weitem Abstand der weltgrößte Kaffeeproduzent. Trotz einer spektakulären Aufholjagd werden in Vietnam, der weltweiten Nummer Zwei, nur knapp 40% der brasilianischen Menge produziert. Geradezu beeindruckend ist die Steigerung der Ertragskraft brasilianischer Kaffeeplantagen. Während sich die Anbaufläche auf 2.158.560 glatt halbierte, wuchs der Ertrag um 165% auf 1.346 kg/Hektar. Nicht zuletzt mit Hilfe von Maschineneinsatz erfolgte eine Verbesserung um 21 Plätze auf Rang 7.

Kaffee-Exporte aus Brasilien

Nicht ganz so viel Luft wie bei der Produktion bleibt Brasilien als Exportweltmeister. Hier hat Vietnam bereits 68% von Brasiliens Niveau erreicht. Allerdings fällt ein direkter Vergleich schwer. Während in Vietnam überwiegend Robusta angebaut wird, ist Brasilien bekannt für seine Arabica-Sorten.

Kaffeebohnen aus Costa Rica

Geographie

Costa Rica ist stolz auf seine Kaffees und die Anpflanzung von Robusta verboten, um seine Arabica-Sorten wie Typica, Caturra und Villa Sarchi zu schützen. Darüber hinaus hat die Regierung strenge Umweltrichtlinien erlassen, um empfindliche Ökosysteme und die Zukunft der Kaffeeproduktion zu sichern. Die Anbaugebiete des Landes liegen auf 1400 bis 2000m Höhe. Durch die unterschiedlichen Höhenlagen erstrecken sich die Erntezeiten über das gesamte Jahr hinweg.

Kaffeeanbau in Costa Rica

Das Land hat mehr als 50.000 Kaffeeerzeuger, 90 Prozent davon sind kleine Farmer und Familienbetriebe. Die einheimische Industrie hat bei der Produktion von Qualitätskaffee eine Art Revolution hinter sich. In den Anbauregionen wurden zahlreiche kleine Aufbereitungsanlagen eingerichtet, in denen einzelne Bauern oder auch kleine Gruppen die eigene Ernte aufbereiten und auf diese Weise aufwerten und zusätzlich selbst an Aufkäufer aus aller Welt verkaufen können.

Kaffee-Exporte aus Costa Rica

Costa Ricas Ernte macht nur rund 1 Prozent des Kaffee Weltmarktes aus, allerdings sind die handverlesenen Ernten äußerst gefragt und werden entsprechend hochwertig gehandelt.

Kaffeebohnen aus Guatemala

Geographie

Das zentralamerikanische Land grenzt zwischen El Salvador und Mexiko an den Nordpazifik und zwischen Honduras und Belize an die Karibik. Mit einer Fläche von 108.889 km² nimmt es nur Rang 107 weltweit ein. Das Klima ist tropisch, heiß und feucht im Tiefland, kühler im Hochland. Mehr als die Hälfte Landes besteht aus Gebirgen mit nur schmalen Küstenebenen. Im Westen finden sich daher auch keine natürlichen Häfen. Tiefland findet sich im Nordosten des Landes, der überwiegend mit Regenwald bedeckt ist. Der Vulkan Tajumulco ist mit 4.211m der höchste Punkt Mittelamerikas.

Kaffeeanbau in Guatemala

Guatemala ist seit jeher ein klassisches Kaffeeanbauland und konnte seit 1961 seine Produktion sogar noch über das starke Wachstum der Weltproduktion hinaus steigern. Auf einer nur um 8% auf 248.597 Hektar erweiterten Anbaufläche konnte der Ertrag um 134% auf 1.025 kg/Hektar erheblich gesteigert werden. Im weltweiten Vergleich verbesserte sich Guatemala bei der Ertragskraft um 28 Plätze auf Rang 13.

Kaffee-Exporte aus Guatemala

Der gesamte Produktionszuwachs kam direkt dem Kaffee-Export zugute. Der Anteil am weltweiten Kaffeehandel konnte dadurch weiter ausgebaut werden und sichert Guatemala seinen Platz als einen der bedeutendsten Kaffeeländer der Welt.

Kaffeebohnen aus Äthiopien

Geographie

Seit der Unabhängigkeitserklärung Eritreas am 24 Mai 1993 verfügt Äthiopien über keinen direkten Meerzugang mehr. Äthiopien besteht aus einer Fläche von 1.104.300 km² und belegt damit Rang 27 weltweit. Das Klima wird durch tropischen Monsun bestimmt, der aufgrund der Topografie des Landes ein hohes Maß an Schwankungen aufweist. Aus der Kaffeeperspektive kommt Äthiopien eine besondere Bedeutung zu, da es als Ursprungsland der Kaffeepflanze gesehen wird. Weiterhin spricht man Äthiopien den Ursprung von Hirse und Rizinussamen zu.

Kaffeeanbau in Äthiopien

Erfreulicherweise konnte der Kaffeeanbau in Äthiopien mit dem weltweiten Nachfrageanstieg mithalten. Trotz neuer Anbauländer mit sehr hohen Produktionsraten konnte Äthiopien seinen Anteil an der Weltproduktion auf diese Weise sogar ausbauen. Erstaunliches zeigt sich bei der Ertragsstärke der Kaffeeplantagen in Äthiopien. Während die bewirtschaftete Anbaufläche sogar um knapp 3% auf 395.003 Hektar zurückging, konnte der Ertrag massiv um 118% auf 684 kg/Hektar gesteigert werden. Bei der Ertragsstärke verbesserte sich Äthiopien von Rang 54 auf Rang 31 weltweit.

Kaffee-Exporte aus Äthiopien

Noch deutlicher wurden die Kaffee-Exporte aus Äthiopien auf nahezu das Vierfache gegenüber 1961 gesteigert. Dies mag man insbesondere auf relativ hohe Preise für die sehr beliebten Kaffees aus Äthiopien zurückführen, welche den Anbau und Export von Kaffee für die Landwirtschaft attraktiv machen.

Kaffeebohnen aus Indien

Geographie

Indien belegt mit einer Fläche von 3.287.263 km² Rang 7 in der Welt. Den Süden prägt tropischer Monsun, während sich der Norden deutlich gemäßigter gibt. Entlang des Ganges ist das Gelände überwiegend eben und steigt im Süden auf das Hochland von Dekkan, im Norden zu den Himalayas an. Der Kanchenjunga, mit einer Höhe von 8.598m der dritthöchste Berg der Welt, liegt auf der Grenze zu Nepal. Als Kontrast findet man im Westen Indiens die Wüsten.

Kaffeeanbau in Indien

Als Kaffeeland mag Indien vielen nicht unbedingt als Erstes in den Sinn kommen. Dennoch ist Indien durch eine massive Steigerung seiner Produktion mittlerweile der fünftgrößte Kaffeeproduzent der Welt. Diese wurde einerseits durch eine um 265% auf 350.500 Hektar (Rang 8) erheblich vergrößerte Anbaufläche erreicht. Gleichzeitig konnte der Ertrag um 84% auf 826 kg/Hektar (Rang 24) gesteigert werden.

Kaffee-Exporte aus Indien

Die deutlich langsamer verlaufende Exportentwicklung zeigt, dass sich Kaffee mittlerweile auch in Indien selbst zunehmender Beliebtheit erfreut.

Nach oben